Sehenswürdigkeiten

Barock-Garten

Barockgarten mit angeschlossenem Apotheker-Garten

Standort

Barock-Garten Freinsheim 67251

Casinoturm

Ursprünglich Kitzigturm genannt, weil er im Ortsteil Kitzig steht. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bürgerte sich der Name Casinoturm ein, weil sich hier die Mitglieder der Casino-Gesellschaft, eine illustre Gruppe Freinsheimer Honoratioren, trafen.

Heute beherbergt der Casinoturm das Theader, das kleinste Theater Deutschlands.

In der Nähe dieses Turmes liegen die Quellen, die einst den Wassergraben speisten.

Casinoturm

Standort

49° 30' 20.3616" N, 8° 12' 51.9336" E

Eisentor

Im Verhältnis zur übrigen Stadtmauer ist das Eisentor der überragenste Bau. Zwei mächtige Türme nehmen den Torbogen in ihre Mitte.

Über der Durchfahrt prangt die Kartusche mit dem kurpfälzischen Wappen und der Jahreszahl 1514, dem Erbauungsjahr. Die wuchtige Anlage, eine Demonstration kurpfälzischer Macht, beschloß den Freinsheimer Befestigungsbau.

Eisentor

Standort

Eisentor
Am Zwinger
Freinsheim 67251 49° 30' 28.7748" N, 8° 12' 52.0092" E

Forsthaus Lindemannsruhe

Im Jahre 1927 faßte die Gemeinde den Beschluß am Eingang zu ihrem rund 436 ha großen Wald ein Forsthaus zu errichten. Zu diesem Zeitpunkt stand der Bismarksturm auf dem 480m hohen Peterskopf bereits ein Vierteljahrhundert. Seinen Namen "Lindemannsruhe" erhielt das Forsthaus von dem einstigen Oberförster Lindemann.

_wsb_450x307_2Anlage.jpeg

Standort

Forsthaus Lindemannsruhe
Lindemannsruhe 1
Bad Dürkheim, RP 67098
Telefon: 06322 6208292
49° 27' 35.4132" N, 8° 9' 55.5228" E

Gottfried-Weber-Haus

Jacob Gottfried Weber, 1779 in Freinsheim geboren und von Haus aus eigentlich Jurist, frönte einer musikalischen Liebhaberei. In Mannheim gründete er 1806 das "musikalische Conservatorium" und formte wesentlich das kulturelle Leben der Stadt.

Immer hin- und hergerissen zwischen Musik und Juristerei schuf er Kompositionen, musiktheoretische Betrachtungen und juristische Schriften, die ihm nationale und internationale Ehrungen eintrugen. Seine Freundschaft mit Carl Maria von Weber, der 1810 auf der Flucht in Gottfried Webers Mannheimer Haus Aufnahme fand, dauerte ein Leben lang. Gottfried Weber starb am 21. September 1839 in Bad Kreuznach.

weber.thumbnail.jpg

Standort

Gottfried-Weber-Haus
Gottfried-Weber-Straße 5
Freinsheim 67251 49° 30' 26.424" N, 8° 12' 52.776" E

Haintor-Turm

Noch zu Anfang des 19. Jahrhunderts war das Haintor einer der beiden einzig möglichen Wege, in die Stadt hinein oder aus ihr herauszukommen. Trutzig steht der 15 Meter hohe, rechteckige Torturm vor uns. Wilder Wein rankt sich an ihm hoch. Wind und Wetter ließen das hölzerne Fallgatter vergrauen. Doch was wir heute sehen ist nur ein Fragment dessen, was das wahrscheinlich im 15. Jahrhundert erbaute Tor einmal darstellte.

Der ursprünglich höere Turm verlor sein oberstes Stockwerk 1689, das baufällige Vorwerk brach die Gemeinde 1818/19 ab.

Engagiert, fachmännisch und liebevoll haben die Mitglieder des Gewerbevereins Freinsheim das Haintor renoviert und restauriert. Das ehemalige Stadttor, das die Stadtmauer nach Südwesten öffnet, kann für kleine Festlichkeiten - beispielsweise für Weinproben - gemietet werden. Der Turm hat zwei Stockwerke und bietet Platz für 30-50 Personen.

haintor-turm.jpg

Standort

Haintor-Turm
Haintorstr. 17
Freinsheim 67251 49° 30' 20.5128" N, 8° 12' 38.916" E

Hermann Sinsheimer Haus

Hermann Sinsheimer (1883-1950) war ein deutsch-jüdischer Journalist, Theaterkritiker, Schriftsteller und Jurist.

Von 1923 bis 1929 war Sinsheimer Chefredakteur der satirischen Zeitschrift Simplicissimus. Er verließ Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus und ging nach England, wo er auch seine Frau Christobel kennenlernte. In seinem autobiographischen Werk Gelebt im Paradies beschreibt er seine Jugendjahre in der Pfalz.

Zu Ehren Sinsheimers verleiht die Stadt Freinsheim seit 1983 in ungeraden Jahren den Hermann-Sinsheimer-Preis für Literatur und Publizistik. Aus Anlass des 50. Todestages stiftete die Stadt im Jahre 2000 die Hermann-Sinsheimer-Plakette für Verdienste um die Pfälzische Literatur; die Vergabe der Plakette erfolgt in den geraden Jahren.

Standort

Hermann Sinsheimer Haus
Haintorstr. 6
Freinsheim 67251 49° 30' 21.888" N, 8° 12' 41.724" E

Herzogturm

Der Herzogturm wurde von den Zweibrücker Herzögen im 14./15. Jahrhunder erbaut.Dieser mächtigste Mauerturm der Befestigungsanlage war immer rundum geschlossen, während die Mehrzahl der anderen Türme zur Stadtseite hin offen waren. Da seine unteren Geschosse weder Tür noch Fenster hatten, wurde er wahrscheinlich als Verlies und Quarantäneturm genutzt.

Im Herzogturm sind nach umfangreichen Renovierungsarbeiten 2 Hotelzimmer auf 4 Ebenen entstanden die über das "Landhotel Altes Wasserwerk" gebucht werden können.

Informationen zur Buchung

R0011229.JPG

Standort

Herzogsturm
Südliche Ringstraße
Freinsheim 67251 49° 30' 19.6452" N, 8° 12' 48.3228" E

Historisches Spielzeugmuseum Freinsheim "Platz An der Bach" / Vier-Röhren-Brunnen

Das Historische Spielzeugmuseum in Freinsheim ist wahrlich sehr ungewöhnlich, da alles mit viel Engagement, sichtbarer Freude und Fachwissen von privat ins Leben gerufen wurde.
Die Präsentation ist einzigartig, gleichermassen hochinteressant für Kinder und Erwachsene. Das Kind im Mann und Frau wird wieder entdeckt.

sehr seltenes Bing-Tretauto von 1930

Standort

Freinsheim 67251 49° 30' 0" N, 8° 13' 0.0012" E

Katholische Kirche

Die katholische Kirche St. Peter und Paul, 1772/75 als Saalbau im Zopfstiel errichtet, besitzt einen barocken Hochaltar aus hellgelben Odenwälder Sandstein.

Weitere Informationen zur katholischen Kirchengemeinde finden Sie hier

kirche_st.peter_und_paul.img_assist_custom.jpg

Standort

Katholische Kirche
Hauptstr.
Freinsheim 67251 49° 30' 25.4016" N, 8° 12' 42.9336" E

Protestantische Kirche

Die alte Hauptkirche von Freinsheim kann auf eine sehr bewegte Geschichte zurückblicken, was man am bestehenden Kirchenbau bis heute ablesen kann. Bereits im 9. Jahrhundert wird erstmals eine "Basilika" in Freinsheim erwähnt. Von einer Pfarrkirche St. Peter in Freinsheim ist in einer Schenkung an das Kloster Enkenbach 1257 die Rede.

Der Turm der heutigen Kirche ist im Untergeschoss noch romanisch. Als eigentliches Baudatum der sich an den Turm anschließenden heutigen Prot. Kirche am Markt wird häufig das Jahr 1470 genannt, was der Baubefund (romanische Grundbauten, spätgotische Anbauten) bestätigt. Reste des spätgotischen Gewölbes zeugen bis heute von der früheren Gestalt als spätgotische Hallenkirche.

Nach der Zerstörung 1689 der Kirche im Zusammenhang des französischen Erbfolgekrieges wurde eine Flachdecke eingezogen und die Kirche unter Einbeziehung der spätgotischen und romanischen Reste als barocke Saalkirche ausgabaut.

Besonders sehenswert sind weiterhin der Treppenturm mit seinem schönen Renaissanceportal sowie die sechseckige Renaissancekanzel aus Sandstein.

Weitere Informationen zur protestantischen Kirchengemeinde finden Sie hier

R0011208.JPG

Standort

Protestantische Kirche
Am Marktplatz
Freinsheim 67251 49° 30' 25.3512" N, 8° 12' 47.394" E

Retzerhaus

Der Park im barocken Stadtkern gehört zum Retzerhaus, einem Herrensitz aus dem 18. Jahrhundert. In dem restaurierten Gebäudekomplex sind Stadtbücherei, Altenstube, Vereins- und Ausstellungsräume untergebracht. 

retzerhaus.thumbnail.jpg

Standort

Retzerhaus
Herrenstraße 10
Freinsheim, RP 67251

Stadtmauer

Die mittelalterliche Ringmauer, die mit etlichen Türmen die Altstadt umschließt, zählt zu den schönsten und vollständigsten Befestigungsanlagen in der Pfalz. Die etwa 1,3 km lange Mauer wurde aus rotem Sandstein vermutlich im 15. Jahrhundert erbaut und war ursprünglich zwischen sieben und acht Metern hoch. Zwei Tore, das wuchtige Eisentor und das Haintor, sicherten bis zu Anfang des 19. Jahrhunderts die beiden einzigen Zugänge zum Ort. 

Innerhalb der Mauern beträgt die größte Ausdehnung der Altstadt von Norden nach Süden ca. 250 m, von Westen nach Osten ca. 300 m.

Ein Rundgang um die Freinsheimer Stadtmauer vermittelt dem Besucher faszinierende Einblicke in Kultur und Geschichte der Stadt und zugleich ein stimmungsvolles Erlebnis.

Trutzige Türme, zierliche Tore, schmale Gässchen und romantische Winkel lassen die vergangenen Zeiten auf Schritt und Tritt lebendig werden.
Weinumrankte Sandsteinmauern, farbenfrohe Bauerngärtchen und hübsche Arkadengänge zieren den Rundweg, den Sie auch einmal im Fackellicht genießen sollten.

220px-Eisentor.JPG

Standort

Stadtmauer Freinsheim 67251

Stadtplan der Sehenswürdigkeiten

Standort

Freinsheim 67251

Vierröhrenbrunnen

Der Vierröhrenbrunnen war die Eichstätte von Freinsheim.

R0011220_0.JPG

Standort

Freinsheim 67251 49° 30' 20.6244" N, 8° 12' 44.5176" E
Inhalt abgleichen
© Verkehrsverein Freinsheim e.V.